Umfrage: Leidet die Sicherheit unter dem Billig-Trend?
Du hast keine Berechtigung bei dieser Umfrage abzustimmen.
Auf jeden Fall!
50.00%
Nein, auf keinen Fall!
5.00%
Eventuell - mit Einschränkungen!
45.00%
∗ Du hast diese Antwort gewählt.

Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Leidet die Sicherheit unter dem Billig-Trend?
#1
Eine brandneue Boeing 737 MAX8 der Lion Air stürzte ins Meer. 189 Menschen starben. Aktuell weiß man noch nicht viel zu diesem Vorfall - Spekulationen sind an dieser Stelle schwierig und eher unangebracht.

Daher soll es auch gar nicht um diesen speziellen Fall gehen - egal ob es ein technischer Defekt, ein Pilotenfehler, beides oder etwas völlig anderes war. 

Trotzdem wirft es eine Frage auf - leidet die Sicherheit unter dem Billigtrend?
#2
EIn ganz klares JA. man kann nicht für 29€ durch Europa fliegen. Klar ist auch, dass nicht alle Sitze so billig verkauft werden, aber die Kosten eine Fluges und dessen Abwicklung ist sehr kostspielig.
Leider ist diese Geiz ist Geil Mentalität weit verbreitet. Wo kann man sparen? In der Luftfahrt ist es genauso wie in allen anderen Branchen, nur mit dem Unterschied, dass es dann halt gefährlich wird.
Man spart am allerersten am Personal, das ist einfach und bringt direkt Erfolg. Man stellt Piloten oder Cabin Crews oder Mechaniker für weniger Geld ein. Dazu kommen befristete Verträge, damit Druck aufgebaut und evtl gedroht werden kann. Hier stellt sich raus, dass viele trotzdem fliegen. Sie haben Angst keinen Job zu haben, haben finanzielle Verpflichtungen und wollen in der Luftfahrt bleiben. Und ich habe einiges gesehen. Es gibt immer einen, der für noch weniger Geld ins Flugzeug steigt und arbeitet. Eine Abwärtsspirale. Die größte deutsche Airline hat angekündigt mit einem Flugbegleiter auf der Kurz- und Mittelstrecke weniger pro Flugzeug unterwegs zu sein.
Angeführt werden hohe Kosten, Effizienz etc. Aber wenn man es mal von einem grösseren Blickwinkel sieht: Man spart hier an der Sicherheit! Ich sehe einen Flugbegleiter nicht als jmd der Essen und Getränke serviert oder Bordshopverkauf abfertigt. Ich sehe dort jemanden , der im Ernstfall trainiert ist, den Fluggästen Sicherheit zu garantieren und das Leben zu retten! Wenn man keine Flugbegleiter bräuchte, könnte man einen Getränkestand vorm Flugzeug aufbauen, jeder versorgt sich vor dem Flug damit und ZACK Alle Flugbegleiter sind eingespart. Das geht nicht, da der Fluggast nicht weiß wie er im Notfall am Leben bleibt. Daher sind Sie vorgeschrieben und auch nötig aus meiner Sicht. Geht man jetzt auf Minimum Besetzung zurück spart man natürlich Personalkosten, natürlich wird trotzdem erlangt den gleichen Umsatz zu machen, also mehr Arbeiten fürs gleiche Geld. Und im Notfall habe ich keine Reserve mehr um Sicherheit zu gewährleisten. Mal abgesehen davon, das ein hocheffizienter Mitarbeiter der immer am Limit läuft im Notfall nicht mehr richtig leistungsfähig sein kann. Human Factors.

Billigfliegerei ist definitiv gefährlich.
#3
Ich sehe es ebenfalls so das die Sicherheit leider.
Die Arbeitsbedingungen verschlechtern sich auch für Piloten. Ausbildungen werden nicht mehr so perfekt gemacht und die Wartung ist nurnoch ein lästiger Kostenfaktor.
Ich möchte nochmal an den Abstur der Alaska Airlines erinnern wo auch an der Wartung gespart wurde.
Die Fehler wiederholen sich und es ist eine Frage der Zeit bis der Profit Menschen leben fordert.
(Nichts gegen Profit aber Wartung und Arbeitsverhältnisse müssen stimmen)

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Alaska-A...s-Flug_261
#4
Da muss ich den beiden vorredner absolut recht geben, ich möchte da noch mit einwerfen, dass bei einigen billig Airlines, wie wissen ja wer´s macht, die Piloten aufgefordert werden, so wenig Sprit wie möglich mit zu nehmen. Ich kann mir eh kaum vorstellen, dass eine Airline an einem Passagier, der nur 9,99€ bezahlt verdienen kann, denn das Kerosin ist teuer. In meinem Studium gehen wir in Triebwerksteststand und lassen da ein zwar im verhältnis zu den Triebwerken heutiger Verkehrsflugzeuge als Spielzeug wirkendes Triebwerk laufen, das pro Versuch der ca. 15 min läuft schon Treibstoff im Wert von ca. 200€ verbrennt.
Zudem dann noch der Faktor der schein Selbständigen Piloten, die auch Krank zur Arbeit gehen, ich würde mich da niemals nicht mal für Geld ins Flugzeug setzen, es ist ein wunder das da anscheinend noch keiner wegen solcher Faktoren abgestürzt ist.
#5
Die Frage die sich mir dabei stellt ist, ob es bei Nicht-Billig-Airlines unbedingt besser zu geht. Ich selber kann dazu keine wirklich fundierte Aussage treffen, aber in anderen Industriesektoren bedeutet ja ein höherer Preis nicht zwangsläufig eine bessere Qualität. Da kann es ja vorkommen, dass das Markenprodukt und das No-Name-Produkt vom selben Band fallen, aber dem Kunden eine vermientlich bessere Qualität angeboten wird die den doppelten Preis rechtfertigen soll.
#6
Hallo zusammen,
ich gebe den oberen recht.
Ich finde man sollte als Airline, selbst als Billig Airline, immer seine Flugzeuge warten und zwar so das man als Passagier sicher fliegt. Natürlich kostet die Wartung von Flugzeugen viel Geld, aber es ist auch keine Lösung dann dort einzusparen bloß um die Betriebskosten einzusparen. Man gefährdet bloß das Leben von Menschen. Ebenso finde ich man sollte nie am Flugpersonal, sei es Pilot und Flugbegleiter, da man als Passagier nicht für den Notfall ausgebildet ist und nicht das nötige Wissen hat.

Euch allen noch einen schönen Tag.

Gehe zu:

Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste