Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.
Durchsuche Foren
Foren-Statistiken
 Mitglieder: 672
 Neuestes Mitglied: Karl
 Foren-Themen: 325
 Foren-Beiträge: 885

Komplettstatistiken
Benutzer Online
Momentan sind 5 Benutzer online
 0 Mitglieder
» 5 Gäste

Die britische Fluggesellschaften flybmi ist pleite

Hi Leute, 

hier nun mal ein Erfahrungsbericht zu einem meiner Flüge mit Jetstar. Es geht hierbei um den relativ kurzen australischen Inlands-Hüpfer von Sydney nach Melbourne, mit einer 787-8. Es handelte sich um einen Überführungsflug, aber um Kosten zu decken war dieser Flug online auch buchbar. Viele Leute haben den Flug aber nicht gebucht, es waren nur um die 10 Passagiere in diesem Flugzeug, welches für 335 Passagiere ausgelegt ist. Dies kam somit einem Geisterflug gleich. Den ganzen Flug über war eine ziemlich merkwürdige Atmosphäre an Bord. So einen leeren Flug hatte ich noch nie. 

Erstmal ein wenig zur Airline allgemein: 
Jetstar ist die Billigtochter von Qantas, dem Flag-Carrier Australiens. Jetstar fliegt dabei die typische Billigflieger-Methode: alles kostet extra. Gepäck, Essen und Trinken,... . Zum Glück gibt es an ALLEN australischen Flughäfen Trinkwasserspender in den Terminals, damit man sich seine eigene Wasserflasche auffüllen konnte. Ich habe an Bord deshalb nix kaufen müssen. Ich weiß leider auch nicht mehr wie teuer die Produkte an Bord waren, war aber relativ moderat. 
Das In-Flight Entertainment in deren Langstreckenflotte (787-8) kostet beispielsweise 10 AUD, umgerechnet um die 6-7 Euro. Die Airshow ist aber auf den Bildschirmen kostenlos aufrufbar. Auf der Kurz- und Mittelstrecke (A320, A321 und Dash 8 Q300) wiederum gibt es keine Bildschirme. Auf der Langstrecke fliegt Jetstar vor allem von Sydney und Melbourne, aber auch Gold Coast, meist Ziele in Asien, wie Phuket, Bali/Denpasar und Tokio an, aber auch Honolulu auf Hawaii. Auf Inlandsrouten werden die 787-8 selten eingesetzt, meist nur als Überführung zwischen den Basen in Form einer Verlängerung eines internationaler Linienflugs. Unter derselben Flugnummer (JQ63) flog meine 787-8 von Melbourne aus nach Ankunft aus Sydney weiter nach Ho-Chi-Minh-City in Vietnam. Das heißt Passagiere aus Sydney konnten einfach sitzen bleiben. 

Dies hat aber auch einen organisatorischen Haken: in Australien werden die internationalen Flüge anders abgefertigt als Inlandsflüge, sprich es gibt unterschiedliche Terminals dafür. Auf Inlandsfügen muss man logischerweise durch keine Passkontrolle, außerdem gibt es in Australien die Flüssigkeitsbeschränkung auf Inlandsflügen nicht. JQ63 wurde aber, da dieser Flug später noch Australien verließ, als internationaler Flug abgefertigt, sprich wir mussten uns an die Beschränkungen richten und durch die Passkontrolle. 

Und da ging der Spaß erst los. Eigentlich gibt es für Inlands-Passagiere am internationalen Terminal eine eigene Warteschlange und Passkontrolle, da wir das Land nicht verlassen. Dies wurde uns am Check-In aber nicht gesagt, auch haben wir keine Schilder diesbezüglich gefunden. Deshalb sind wir durch die normalen Passkontroll-Automaten gegangen. Was wir da noch nicht wussten: wir haben somit aus versehen das Land verlassen, bzw. das dachte das System der australischen Immigrationsbehörde. Nach der Landung mussten die Beamten in Melbourne dies rückgängig machen, was wohl ziemlich aufwendig war und wir ziemlich lange warten mussten. Auch die Zollbeamten waren ziemlich überrascht. Nach ungefähr einer Stunde nach der Landung durften wir endlich das Terminal verlassen. 

Vielleicht war deswegen der Flieger so leer, da manche davon abgeschreckt waren. Wir haben paar Wochen vor Abflug auch eine E-Mail bekommen, ob wir nicht kostenlos auf einen anderen Flug umbuchen wollen. Wollte ich natürlich nicht, da ich nicht schon wieder A320/A321 fliegen wollte :D  

Deswegen kann ich internationale Inlandsflüge in Australien nur bedingt empfehlen, auch wenn es ein Erlebnis war. Außerdem war es mein erster Flug (von bisher 2 Flügen) mit einem Dreamliner. 

Zur 787: 
es ist ein extrem leises Flugzeug. Beeindruckend fand ich, wie leise und ruhig der Start war. Man konnte kaum spüren, dass das Flugzeug gerade auf der Startbahn Gas gibt und dann abhub. Würde mich nicht wundern, wenn manche Passagiere den Start komplett verschlafen könnten, ohne es zu merken xD 

Hat jemand von euch schon ein solches Erlebnis an Bord eines leeren Fluges gehabt? Würde mich sehr über eure Story's freuen :D
Und falls ihr Fragen habt immer her damit!

Hier noch paar Bilder als Anhang: 

[Bild: jq63-787-8-syd-mel]
https://aeronewsgermany.de/2019/02/16/jq...8-syd-mel/

[Bild: jq-63-787-8-syd-mel-blick-auf-ba-777]
https://aeronewsgermany.de/2019/02/16/jq...uf-ba-777/

[Bild: jq63-787-8-syd-mel-leerer-flug]
https://aeronewsgermany.de/2019/02/16/jq...erer-flug/

Ryanair auf Langstrecke !? Wird es passieren ? Wann ? Hat es Ryanair überhaupt vor?

Thomas Cook will seine Fluggesellschaften wie zum Beispiel Condor verkaufen. Lufthansa zeigt Interesse

Heute fliege ich von Zürich nach Nantes und hab mal wirklich Berührung mit vielen Airlines. Alles über das Lufthansa Reisebüro meines Arbeitgebers gebucht.

Das Ticket kommt von Brussels Airlines.

Einchecken aber bei Swiss da Code-Share.

Abflug von Zürich mit der Swiss.

In Brüssel in der Brussels Airlines Lounge.

Dann weiter nach Nantes. Flug mit Brussels Airlines Flugnummer. Einsteigen in eine unmarkierte CRJ 1000 mit einem Aufkleber Air Nostrum. Im Flugzeug dann Safty Cards von Iberia Regional aber auf den Sitzen steht dann wieder Brussels Airlines.

Am Ende des Fluges hab ich dann noch einen Antrag von Miles and More von der Lufthansa bekommen.

Somit kann ich sagen, dass es mal wirklich einen Querschnitt der europäischen Fluggesellschaften an einem Tag erlebt habe. Was will man mehr.

Moin 
wie oben im betreff schon stehend würde ich gerne wissen was das für mich als buchen der bzw Passagier zu bedeuten hat.
Das steht unter den Flügen wenn ich die bei kayak.de suche.


mfg

Wie wir alle wissen, möchten sich die Briten aus der EU verabschieden. 

Aktuell gibt es drei Szenarien dafür:

1. Ein neuer Deal.
2. No Deal.
3. Exit from BREXIT.

Abgesehen davon, das ich mir Version drei erhoffe, so möchte ich mögliche Auswirkungen von Punkt drei diskutieren. 

Ein "No Deal" und der "hard BREXIT" hätte viele Auswirkungen auf den Europäischen Flugmarkt.

Viele Airlines in Britischer Hand können keine direkt Flüge innerhalb der EU anbieten. Betroffen wären hier z.B. TUIfly, easyjet, Condor und Ryanair u.v.m. Alle müssten ihre Flüge über GB anbieten, was sicher ein Wettbewerbsnachteil ist für Airlines wie Condor oder Ryanair. 

Auch die Airbus ist betroffen, da Werke im GB sind. Hier betroffen Produktionen wie der A30 die auf mehrere Länder verteilt sind.

Was meint Ihr? Was ist alles zu erwarten und zu erhoffen.

Moin Moin Leute, 

Fedex hat ja einen Haufen neue Boeing 767 Frachter bestellt. Diese Flugzeuge sind ja nicht mehr die aller Neusten.

Diese sind meines Wissens nach mit CF6-80 Triebwerken ausgestattet. 

Da ich beruflich auch mit Triebwerksbauteilen zu tun habe, stelle ich mir zur Zeit die Frage, ob die Triebwerke unter den neu bestellten Frachter brandneue CF6-80 Triebwerke sind und ob diese immer noch produziert werden? Denn auch diese sind ja mittlerweile in die Jahre gekommen. 

Ich konnte bis dato keine zufriedenstellenden Antworten zu diesem Thema finden.

Liebe Grüße

HalloCommunity,

Heute möchte ich ein Thema über die 767 ansprechen, weil ich das Gefühl habe, dass jede davon bis zu 30-40 Jahre alt werden kann. 

Nehmen wir als Beispiel mal meinen lieblingsflieger, die D-ABUZ.

Wenn man auf flightradar24 guckt, ist die dauerhaft unterwegs und tatsächlich 26.

Meine Frage:

Was unterscheidet die Boeing z.B zum a380/737/a340?


Und warum gibt es in euren Augen im vorderen Bereich eine soll-Bruch Stelle?



Wie gesagt meine Frage:

Warum werden die 767 so alt?

Wird das bei der 757 auch passieren?

Guten Abend,

Ich möchte heute nochmal die D-AIFA ansprechen, weil dieser a340 der Lufthansa ja im August offiziell abgeschrieben wurde.

Grund bzw Unfall für die Abschreibung war ja am 11 Juni ein Schlepperbrand, weshalb die a340 nie wieder flog.



Nun zu meiner Frage: 

Was ist mit dem Flieger nun passiert? Ich halte folgendes für möglich:

-Die Maschiene wurde verschrottet

-Die Maschiene wurde eingelagert

-Die Maschiene durfte sich auf den Lufthansafriedhof in der Wüste begeben

-Die Maschiene wurde verkauft 





Da ich weiß, dass einige die das hier lesen werden am fraport arbeiten, wollte ich nur mich erkundigen, weil ich den Werdegang nach einem Unfall immer interessant finde. (Damit meine ich nicht, dass ich mich über verletzte usw lustig machen will, sondern weil ich denke das man etwas vor kurzem flugfähiges nicht direkt verschrottet)

Falls jemand weiß wo Die Maschiene in welchem Zustand steht, antwortet gerne.


LG

Christian

  • 1(current)
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • ...
  • 33
  • Weiter